• Background Image

    Pflege die Kraft deiner Rituale

    14. Mai 2019

14. Mai 2019

Pflege die Kraft deiner Rituale

Jeder hat sie und jeder wendet sie mehrmals täglich an. Doch den wenigsten und sind sich dessen bewusst. Rituale begleiten jeden Menschen durch das Leben. Sie sind etwas Wunderbares, weil sie Struktur, Orientierung und Sicherheit vermitteln. Sie sind wie ein immer wieder auftauchender Anker im Alltag.

Laut Wikipedia ist ein „Ritual eine nach vorgegebenen Regeln ablaufende, meist formelle und oft feierlich-festliche Handlung mit hohem Symbolgehalt. Sie wird häufig von bestimmten Wortformeln und festgelegten Gesten begleitet und kann religiöser oder weltlicher Art sein“. Während im weiteren Verlauf bei wikipedia überwiegend auf die sozialen Komponenten und des Miteinanders eingegangen wird, geht es mir hier um die individuellen Rituale. Die meisten Menschen haben welche, auch wenn sie sich deren manchmal nicht bewusst sind. Sie sind Balsam für die Seele.

Woher kommen unsere Rituale?

Ganz gleich ob es der wöchentliche Gang in die Sauna ist, regelmäßige Treffen mit Freunden oder das Lesen eines Buches vor dem Einschlafen. Jeder Mensch hat sie einmal für sich entwickelt. Menschen eignen sich Rituale an, oft intuitiv aus einer Situation heraus, manches Mal aber auch gezielt. Immer mit dem Gedanken „ich muss jetzt was anderes machen, mir einen Ausgleich suchen!“ Sie sind das Resultat von Verhalten, beispielsweise Verhaltensweisen, die das Wohlbefinden fördern. 

Was ist der Unterschied zur Routine?

Der Unterschied zwischen Routine und Ritualen liegt in der Bedeutung, die jeder ihnen zumisst. Routineaufgaben oder -tätigkeiten werden von einem Menschen als Notwendigkeit angesehen. Routiniertes Zähneputzen beispielsweise dauert nur wenige Minuten, die Konzentration darauf ist eher gering. 

Was für den einen eine individuelle Notwendigkeit ist wie das Zähneputzen als Start in den Tag, kann für den anderen zu einem Ritual werden. Zähneputzen als Ritual hat dann nicht nur die Bedeutung gut in den Tag zu starten, sondern ist ein sich bewusstes Hingeben in die Situation, ein sich Kümmern um sich selbst, sich innerlich zu finden und zu sammeln, und damit einen gezielten Startpunkt für das Kommende des Tages zu setzen. Wir sind mit den Gedanken und Handlungen konzentriert im Hier und Jetzt, das entwickelt sich das Gefühl, dass die Zeit langsam läuft.

Warum sind unsere Rituale so wichtig? 

Rituale haben für einen Menschen also eine sehr deutliche Funktion, selbst wenn diese einem Menschen nicht bewusst sind. Sie sind Ort der inneren Sammlung oder Erdung, des sich Findens und der inneren Ruhe. Und damit mit einem sehr individuellen Sinn versehen. Rituale geben jedem von uns Struktur, Sicherheit und Orientierung am Tag oder in der Woche. 

Was sind deine Rituale? Was gibt dir Kraft für den Alltag und lässt dich zur Ruhe kommen? Wenn du hier weitere Anregungen möchtest, findest du in diesem Beitrag weitere Möglichkeiten, mehr aus deiner Routine zu machen.

Doch es lohnt auch ein Nachdenken über die Routine. Denn selbst routinierte Abläufe können zu einem Quell der Freude werden, wenn wir ihnen mehr Sinn verschaffen. Wie dies funktionieren kann, habe ich in diesem Blogbeitrag geschrieben: 

Foto (c) pixabay.com

0 Comments

Leave A Comment

Schreibe einen Kommentar